Willkommen beim
Frankfurter Psychoanalytischen
Institut – FPI

Das Frankfurter Psychoanalytische Institut ist ein Institut der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV), Zweiggesellschaft der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV/IPA). Seit seiner Gründung 1995 bildet es ÄrztInnen, PsychologInnen sowie in Ausnahmefällen Angehörige anderer akademischer Berufe (sog. 'Laien') zum Psychoanalytiker nach den Richtlinien der DPV und IPA aus.

Das Institut ist von der Hessischen Landesärztekammer für die Zusatz-Weiterbildung von Ärzten ermächtigt und vom Hessischen Landesprüfungsamt im Gesundheitswesen als Ausbildungsstätte für Psychologen gemäß Psychotherapeutengesetz (PsychThGesetz) anerkannt. Es bietet die analytische Ausbildung DPV/IPA an, welche die Tiefenpsychologisch Fundierte Psychotherapie integriert, ebenso eine separate Ausbildung für ausschließlich diese Fachkunde. Berufsrechtlich führen alle Abschlüsse am Institut für Psychologen zur Approbation. Sozialrechtlich erhalten beide Grundberufe, Ärzte und Psychologen, Abschlüsse, die eine Zulassung zur Ausübung von Psychotherapie innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung ermöglichen.

Aktuelle Veranstaltungen

Kino und Couch
In diesem Jahr lautet das Thema der Reihe „Kino und Couch“
„Aufklärung – Gibt es eine Wahrheit?“


Wir sind jung, wir sind stark (2014)

Rostock-Lichtenhagen, 1992: In pogromartigen Ausschreitungen attackieren jugendliche Hooligans und Skinheads unter dem Applaus von Schaulustigen das Sonnenblumenhaus – ein Wohnhaus für vietnamesische Vertragsarbeiter:innen. Auch Stefan, Sohn eines Lokalpolitikers, wartet nur darauf, seinem Frust freien Lauf zu lassen. Der Film erzählt vom politischen Versagen und zeigt seine von Frustration und Orientierungslosigkeit nach der Wende geprägten Figuren, denen das Gefühl gemein ist, in ihrem Land nicht willkommen zu sein.

 

Regie:                                                   Burhan Qurbani
Psychoanalytische Interpretation:       Hanna Gekle
Filmtheoretische Interpretaion:          Jakob Hoffmann


Informationen zum Veranstaltungsort:
Filmmuseum Frankfurt
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

Kino und Couch
In diesem Jahr lautet das Thema der Reihe „Kino und Couch“
„Aufklärung – Gibt es eine Wahrheit?“


Der Vorleser (2008)

Der 15-jährige Michael Berg (David Kross) beginnt im Jahre 1958 eine Affäre mit der 21 Jahre älteren Hanna Schmitz (Kate Winslet). Sie führt ihn in die Liebe ein, und er liest ihr aus der Weltliteratur vor. Jahre später erfährt er, dass Hanna während des Zweiten Weltkrieges als KZ-Aufseherin für den Tod von mehr als 300 jüdischen Frauen mitverantwortlich war. Der Film nach der Romanvorlage Bernhard Schlinks findet eine nüchterne, doch in ihrer Eindringlichkeit wirksame filmische Sprache zur Darstellung des moralischen Konflikts der Hauptfigur.

 

Regie:                                                   Stephen Daldry
Psychoanalytische Interpretation:       Martina Hellwich-Kipp
Filmtheoretische Interpretaion:          Manfred Riepe


Informationen zum Veranstaltungsort:
Filmmuseum Frankfurt
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main



Bitte warten...