Veranstaltungsdetails

: Fachöffentliche Veranstaltungen

Freitag, 29. November 2019 | 20:15 - 22:00 Uhr

Analytische Therapie als "Übergangsraum" in der Behandlung von Geflüchteten. Einige Bemerkungen zur Behandlungstechnik.
 

Referent: Željko Čunović, Frankfurt
Moderation: Dr. phil. Nadine Teuber, Frankfurt

Thema des Vortrags sind  klinische und behandlungstechnische Fragen in der psychoanalytischen Arbeit mit geflüchteten Patient*innen.
Es wird eine selbstreflexive Herangehensweise vorgestellt, die nicht von kulturalisierenden Vorannahmen über die Fremden bestimmt wird, sondern durch differenzsensible und respektvolle Subjekt-Subjekt-Begegnungen. Psychoanalytische Konzeptualisierungen werden auf die  spezifischen Behandlungssituationen bezogen und entsprechend den Erfordernissen modifiziert. Auch makrosoziologische und sozialpsychologische Perspektiven einzunehmen, ist Voraussetzung für die  Historisierung und Rekonstruktion der belastenden Ereignisse, die das Leben geflüchteter Patient*innen nachhaltig bestimmen. Wenn es gelingt, einen intermediären Raum zur Verfügung zu stellen, in dem Schmerzhaftes, Bedrohliches, Trauer und bis dahin Unsagbares, aber auch Wünsche und Hoffnungen Platz finden, kann diese psychoanalytische Praxis eine Brückenfunktion einnehmen und durch äußere Gewalt ausgelösten inneren destruktiven Prozessen entgegenwirken.

Ort: Frankfurter Psychoanalytisches Institut, Myliusstr. 20, 60323 Frankfurt, Vortragssaal, 1 Stock